Selbsthilfe - Praxis für Psychotherapie Dr. Paterok & Dr. Müller

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hilfreiche Literatur nicht nur für Patienten

Der Büchermarkt ist von psychologischen Ratgebern und Selbsthilfebüchern regelrecht überflutet. Ohne fundiertes Hintergrundwissen ist es aber schwierig zu entscheiden, welche Bücher über eine gut klingende Sammlung von Lebensweisheiten und Ratschlägen hinausgehen und für die Betroffenen eine tatsächliche Hilfestellung bei speziellen Problemen leisten können. Wir haben im Folgenden eine kleine, aktuelle Auswahl von hilfreichen Büchern zusammengestellt,  die von erfahrenen Therapeuten oder  namhaften Experten auf dem jeweiligen Gebiet geschrieben wurden.
"Bibliotherapie" kann eine Behandlung begleiten und unterstützen.

Für alle diejenigen, die mit psychologischen Vorurteilen aufräumen möchten, können wir im Internet den Blog eines jungen Kollegen empfehlen, der auf aktueller Wissenbasis für Aufklärung sorgt:
Psycholography: Gegen psychologische Irrtümer


Störungsunspezifische Empfehlungen:
*
Freemann, A. & DeWolf, R. (2002): Die 10 dümmsten Fehler kluger Leute: Wie man klassischen
  Denkfallen entgeht
* Lazarus,A. & Lazarus, C. (2004): Der kleine Taschentherapeut. Klett-Cotta
* Stavemann, H.(1999): Emotionale Turbulenzen: Kognitive Therapie von Angst, Aggression, Depression und Verzweiflung, Belz
* Stavemann, H.(2001): Im Gefühlsdschungel: Emotionale Krisen verstehen und bewältigen. Belz
* Wazlawik, P. (2005): Anleitung zum Unglücklichsein, Pieper
* Wolf, D. & Merkle, R. (2002): Gefühle verstehen, Probleme bewältigen. PAL

Depressionen
* Bergner, Th.: Burnout-Prävention (2007): Das 9-Stufen Programm zur Selbsthilfe, Schattauer-Verlag
* Hautzinger, M. (2006): Ratgeber Depression. Göttingen: Hogrefe.
* Merkle, R. (2003): Wenn das Leben zur Last wird. Ein praktischer Ratgeber zur Überwindung seelischer Tiefs und depressiver Verstimmungen. Mannheim: PAL
* Internet: www.buendnis-depression.de

Ängste / Soziale Phobie/ spezifische Phobien
* Fehm/Hans-Wittchen, U. (2004): Wenn Schüchternheit krank macht. Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung Sozialer Phobie. Hogrefe
* Forsyth, J. & Elfert, G (2010): Mit Ängsten und Sorgen erfolgreich umgehen. Hogrefe
* Mühlberger, A. & Hermann, M. (2010): Strategien für entspanntes Fliegen, Hogrefe
* Schmidt-Traub, S. (2004): Angst bewältigen: Selbsthilfe bei Panik und Agoraphobie. Springer
* Wittchen, H.-U. (1997): Wenn Angst krank macht. Störungen erkennen, verstehen und behandeln.  Mosaik
* Wolf, D. (1994): Ängste verstehen und überwinden. Mannheim: PAL
* Wolf, D. & Merkle, R. (2001): So überwinden Sie Prüfungsängste. Psychologische Strategien zur optimalen Vorbereitung und Bewältigung von Prüfungen. PAL

Zwangsstörungen
* Reinecker, H. (2006): Ratgeber Zwangsstörungen. Informationen für Betroffene und Angehörige.  Hogrefe
* Fricke, S. & Hand, I. (2004). Zwangsstörungen verstehen und bewältigen. Hilfe zur Selbsthilfe. Psychiatrie-Verlag
*  Internet: www.zwaenge.de

Schlafstörungen:
* Müller, T. & Paterok, B. (2010): Schlaf erfolgreich trainieren. Ein Ratgeber zur Selbsthilfe. Hogrefe
* Internet: www.schlafgestoert.de

Essstörungen
* Bauer, B., Anderson, W., Hyatt, R. (2002): Bulimie: Behandlungsanleitung für Therapeuten und Betroffene. Belz
* Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2000): Essstörungen. Ratgeber für Eltern, Partner, Geschwister, Angehörige, Lehrer und Betreuer.Köln: BzgA.
* Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2000): Essstörungen. Bulimie - Magersucht - Ess-Sucht. Köln: BzgA
* Gerlinghoff, M. (2001) Magersüchtig. Eine Therapeutin und Betroffene berichten. Belz.
* Gerlinghoff, M. & Backmund, H. (2001): Essen will gelernt sein. Ein Arbeits- und Rezeptbuch. Belz
* Vocks, S. & Legenbauer, T. (2005). Wer schön sein will, muss leiden? Wege aus dem Schönheitswahn- ein Ratgeber. Göttingen: Hogrefe.

Partnerschaft /Sexualität:
* Bodenmann, G. (1997). Stress und Partnerschaft. Gemeinsam den Alltag bewältigen. Bern: Huber
* Berger, A. & Ketterer, A. (1997): Warum nur davon träumen. Was Frauen über Sex wissen wollen. dtv
* Howell, P. & Jones, R. (2005): Der kleine Beziehungstherapeut: Zu Zweit lieben lernen. Klett-Cotta
* Schindler, Hahlweg, Ravenstorf (2007): Partnerschaftsprobleme: Beziehungsprobleme meistern. Springer
* Wolf, D. (2001): Wenn der Partner geht. Wege zur Bewältigung von Trennung und Scheidung. PAL

Sucht:
* Lindenmeyer, J. (2005): Lieber Schlau als blau. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.
* Feuerlein, W., Dittmar, F. & Soyka, M. (1999). Wenn Alkohol zum Problem wird:  Informationen für Angehörige und Betroffene. TRIAS.

Borderline:
* Kröger, Ch. & Unckel, Ch. (2006): Borderline-Störung: Wie mir die dialektisch-behaviorale Therapie geholfen hat. Hogrefe
* Bohus, M. & Wolf, M. (2009): Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten. Die CD-ROM für Betroffene. Schattauer Verlag

Persönlichkeitsstörungen:
* Sachse, U. (2004): Selbstverliebt - aber richtig. Klett-Cotta
* Sachse, U.: Schwarz ärgern, aber richtig. Klett-Cotta
* Sachse, U. (2005): So zerstöre ich meine Beziehung - aber richtig. Klett-Cotta.

Psychosomatische Störungen / Somatoforme Störungen:
* Lieb, H. & von Pein, A. (2001): Der kranke Gesunde: Was mir die Signale von Kopf, Herz, Bauch und Rücken sagen. Trias
* Sachse, U.: Schwarz ärgern, aber richtig. Klett-Cotta
* Rauh & Rief (2006): Ratgeber Somatoforme Beschwerden und Krankheitsängste. Göttingen: Hogrefe

Traumafolgen:
* Boos, Anne (2007): Traumatische Ereignisse bewältigen: Hilfen für Verhaltenstherapeuten und ihre Patienten. Hogrefe
* Reddemann, L. & Dehner-Rau, C. (2006). Trauma. Folgen erkennen, überwinden und an ihnen wachsen. Trias


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü